Jugendhaus Pumphaus
Gemeindejugendarbeit Kleinostheim

Über uns

Wir - das Team des Pumphauses

Wir sind Denise Schließmann und Thomas Streb, wir sind Gemeindejugendarbeiter und arbeiten für und mit euch im Jugendhaus Pumphaus.

Wir sind Jugendliche, die bei Bedarf Veranstaltungen und Angebote aufgrund freiwilligen Engagements im Pumphaus anbieten.

Wir sind PraktikantInnen der Fachoberschule für Sozialwesen oder der Fachakademie Aschaffenburg und werden im Rahmen unserer Praktikas in bestehende Kursangebote integriert.

Wir sind Honorarkräfte, die für gezielte Angebote und Projekte zur Verfügung stehen.

Wir sind Menschen, die sich für die Bedürfnisse unserer Kids und Jugendlichen interessieren - unser Bürgermeister Dennis Neßwald, die MitarbeiterInnen der Verwaltung / der Gemeindewerke / des Bauhofes und die Mitglieder im Gemeinderat und deren Jugendbeauftragten, die immer ein offenes Ohr für uns haben.

Unser Pumphaus

Unser Jugendhaus ist eine ehemalige Wasser-Pumpstation der Gemeinde Kleinostheim, ein zweistöckiges Stahlbeton- und Backsteinhaus mit einer Nutzfläche von ca. 300 m². Im Erdgeschoss befindet sich ein Büro mit Computerarbeitsplätzen, ein großer Raum mit Küchenzeile - das Jugendcafe, ein 6 Meter hoher Kletter- bzw. Sportraum, ein Getränkelagerraum und die Toiletten. In der unteren Etage befinden sich ein großer Multifunktionsraum, der für Veranstaltungen, Spiele und Feiern genutzt wird, ausgestattet mit einer gemütlichen Sitzecke mit "Wohnzimmer-Charakter", einem Billardtisch, einer Tischtennisplatte, einem Airhockeygerät und einem Flipperautomat, einer Werkstatt, einem Lagerraum und einem Kreativraum.

Unsere Haltung im Pumphaus

Unsere fachliche Basis im Jugendhaus Pumphaus besteht nicht in einem spezifischen methodischen Ansatz, sondern in einer achtsamen, aufmerksamen Haltung den Themen, Anliegen und Bedürfnissen unserer Kinder und Jugendlichen gegenüber. Diese Themen und Anliegen werden entsprechend den formulierten Regeln aufgegriffen und so Gelegenheiten zur Persönlichkeitsentwicklung geschaffen.

Die zentrale Methode des Pumphauses ist das Angebot eines offenen, gestaltbaren Raumes, in dem Kinder und Jugendliche ihre Ideen umsetzen, ihre Fähigkeiten erkennen und erproben und sich selber als wirksam erfahren können.

Die Geschichte unseres Pumphauses

Im Jahr 1997 organisierten interessierte BürgerInnen, Jugendliche, Gemeinderäte & Bürgermeister und Gemeindemitarbeiter eine Zukunftswerkstatt, die sich mit den Interessen und Bedürfnissen von Jugendlichen der Gemeinde Kleinostheim beschäftigte.             

Erste Ideen, Forderungen und deren Umsetzung waren die Schaffung einer Anlaufstelle für Jugendliche und die Einstellung eines Gemeindejugendarbeiters. Zunächst beschränkten sich die Räumlichkeiten auf zwei Container, die hinter dem Rathaus aufgestellt wurden. Das sogenannte „Treibhaus“ öffnete im Jahr 1998 das erste Mal seine Pforten und legte den Grundstein für die Jugendarbeit in der Gemeinde Kleinostheim.

Im Januar 2002 wurde der Umbau des ehemaligen Wasserwerks Pumphaus zum Jugendhaus vom Gemeinderat beschlossen. Die Sanierung des Gebäudes bot die Gelegenheit, Jugendliche aktiv an den Renovierungsarbeiten ihres Hauses zu beteiligen. Gemeinsam mit 30 jugendlichen Baustellenhelfern und den SchülerInnen der Praxisklasse/Kettelerschule wurde eine Ort geschaffen, der sowohl als Freizeittreff, als Beratungsstelle, als Bildungsstätte und Ort der Begegnung für Jugendliche und junge Erwachsene zur Verfügung steht.             

Es gab jedoch nicht nur ehrenamtliche jugendliche HelferInnen, sondern auch arbeitslose Jugendliche, die für die Zeit der Renovierung eine einjährige Anstellung bei der Gemeinde Kleinostheim erhielten und dadurch in handwerklichen Fertigkeiten geschult wurden. Dieses Beschäftigungsprojekt erhielt vom Arbeitsamt Aschaffenburg finanzielle Unterstützung.

Die offizielle Eröffnung des Jugendhauses fand, nach Abschluss aller Umbau- und Renovierungsarbeiten, im Januar 2003 statt.

Unser Konzept im Pumphaus